Herzlich Willkommen!

"Ein Kleinod wird wachgeküsst" schreibt die Presse im Sommer 2010Genau 220 Jahre nach der Entstehung im Jahre 1790  wird das spätbarocke Gartenhaus des Kanzleidirektors Johann Everhard Dingerkus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Projekt wird gefördert durch die NRW-Stiftung für Natur, Heimat und Kultur und die Alfried-Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können. 

Für Anregungen und Ideen sind wir dankbar. Falls Sie uns besuchen wollen, beachten Sie bitte unsere Termine oder schreiben Sie uns. Individuelle Besuchstermine sind nach Absprache möglich.


23.01.2017

Auf ein tolles Jahr 2017!

Für das Jahr 2017 haben wir uns einiges vorgenommen! Als wir im April 2010 mit 15 Gründungsmitgliedern in den Domstuben den Freundeskreis geründet haben, war nicht ganz klar, in welche Richtung sich unser Projekt entwickeln...

03.05.2016

Offener Sommergarten

Ab dem 8. Mai sind Gartenhaus und Garten an jedem 2. Sonntag im Monat von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Besuchen Sie uns und genießen das wunderbare Ambiente bei einer Tasse Kaffee oder Tee und frisch gebackenen Waffeln!

04.04.2016

Der Bärlauch ist erntereif

Am Samstag, dem 9. April ist der Garten von 10.30 bis 12.00 Uhr zur Bärlauchernte gegen Spende geöffnet!

Termine


Mitgliederversammlung

Freitag, 24. März 2017
19:00 - 22:00

Eröffnung Grüne Hauptstadt und Sommergarten

Sonntag, 14. Mai 2017
13:00 - 18:00

offener Sommergarten

Sonntag, 11. Juni 2017
13:00 - 17:00

Tag der offenen Tür

Sonntag, 02. Juli 2017
13:00 - 18:00

Goethe im Garten

Sonntag, 09. Juli 2017
13:00 - 18:00

Sommergarten

Sonntag, 13. August 2017
13:00 - 18:00

Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 10. September 2017
12:00 - 18:00

Erntedankfest

Sonntag, 01. Oktober 2017
13:00 - 18:00

Weihnachtsfeier

Freitag, 08. Dezember 2017
19:00 - 22:00
Buch "Beim Schälgen Thee im Ruhrtal" nun erhältlich

 

„Einzelne Gartengebäude lassen sich zu einem besonderen Gebrauch, der zwischen Ergötzung und Bequemlichkeit liegt, bestimmen.“

(Christian Cay Lorenz Hirschfeld, 1780)